Brennnessellasagne

Eine gute Lasagne passt eigentlich immer. Aber wer sagt, dass sie immer gleich schmecken muss? Hier mein aktuelles Lieblingsrezept, gefüllt mit den leckersten Zutaten. Da man etwas Zeit (und ein paar Töpfe) braucht, lohnt es sich, gleich etwas mehr zu machen und den Rest einzufrieren. Und lasst Euch beim Lesen nicht abschrecken, es klingt deutlich komplizierter, als es im Endeffekt ist..

Weil es noch relativ früh im Jahr ist und die Brennnesseln noch nicht so reichlich abgeerntet werden konnten, habe ich zwei Füllungen in dieser Lasagne verarbeitet: Brennnesseln und Gemüse. Das ist gut, wenn es noch nicht so viele Brennnesseln gibt oder wenn Ihr Euch erst langsam an die Wildkräuterrezepte heran tasten wollt. Natürlich könnt Ihr auch nur die Brennnesselfüllung machen, dann braucht Ihr ca. die dreifache Menge wie unten angegeben. Oder Ihr nehmt nur das Gemüse, davon braucht Ihr nur ein Drittel mehr… Falls Ihr noch ein bisschen darüber lesen möchtet, warum die Brennnessel ein wahres Superfood ist, findet Ihr hier etwas dazu. Und jetzt geht es los:

Zutaten für die Lasagnenudelplatten

  • 100 g Hartweizengrieß
  • 200 g Dinkelmehl (nehmt ruhig Vollkorn, das schmeckt lecker in Lasagne – ich mahle immer selbst…)
  • 100 – 150 ml Wasser

Die Zutaten gut miteinander verkneten (dosiert das Wasser vorsichtig, eventuell braucht Ihr etwas mehr oder etwas weniger), bis es einen elastischen Teig gibt. Den für eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen, am besten in ein Bienenwachstuch gehüllt. Währenddessen die anderen Zutaten vorbereiten.

Zutaten für die Brennnesselfüllung

  • 125 g Brennnesselspitzen (Ihr könnt einen Teil der Brennnesseln auch durch etwas Meerrettichgrün, Löwenzahn oder Mangold ersetzen…)
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 große Zwiebel
  • 1 große Knoblauchzehe
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
  • wenn Ihr mögt etwas Cayennepfeffer

Die Brennnesseln gut waschen und abtropfen lassen. Es geht etwas leichter, wenn Ihr vorher die Brennhaare durch ein paar mal überrollen mit dem Nudelholz zerstört. Die Zwiebel schälen, halbieren und in Ringe schneiden (also halbe Ringe…). Den Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Das Öl in einem großen Topf erhitzen, die Zwiebeln und den Knoblauch darin glasig dünsten und dann die Brennnesseln zugeben. Für 5 – 10 Minuten bei kleiner Hitze zusammenfallen lassen (wie bei Spinat). Mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und eventuell Cayennepfeffer würzen, von der Herdplatte nehmen und beiseite stellen.

Zutaten für die Gemüsefüllung

  • 3 – 4 Karotten
  • 4 – 6 Wirsingblätter
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 großes Glas geschälte Tomaten (800 g)
  • 1 Päckchen Räuchertofu (hier auf Bio und auf in Deutschland/in der EU angebaute Sojabohnen achten, da andere oft Gentechnik enthalten und eventuell Urwald gerodet wird…)
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 Lorbeerblätter
  • Cayennepfeffer
  • Muskatnuss

Ihr könnt jederzeit noch mehr Gemüse, das Ihr gerade im Kühlschrank oder frisch aus dem Beet habt, dazu tun. Gut passen zum Beispiel auch Zucchini, Auberginen (dann gut durchkochen lassen…), Paprika, Sellerie… Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken. Die Karotten und die Wirsingblätter gut waschen (Ihr könnt die Karotten bei Bedarf natürlich auch schälen…). Die Karotten in Scheiben schneiden und die Wirsingblätter in Streifen. Das Olivenöl in einem großen Topf erhitzen, die Zwiebel und den Knoblauch darin glasig dünsten. Jetzt zuerst die Karotten dazu geben und für zwei bis drei Minuten unter Rühren mit anbraten. Dann den Wirsing dazu geben und noch zwei Minuten weiter rühren. Jetzt auch den Tofu hineinbröckeln. Die Tomaten aus dem Glas dazu geben, die Lorbeerblätter hinzu fügen und mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Cayennepfeffer würzen. Auf kleiner Hitze für 10 bis 15 Minuten köcheln lassen. Immer wieder umrühren. Die Karotten sollten noch etwas Biss haben. Dann beiseite stellen.

Zutaten für die Bechamelsoße

  • 4 EL vegane Margarine (oder Butter, Ghee oder Olivenöl)
  • 3 EL Mehl
  • 0,5 l pflanzliche Milch, z. B. Soja oder Cashew (es geht natürlich auch mit normaler Milch)
  • 1 Lorbeerblatt
  • geriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
  • Muskat
  • Salz
  • Pfeffer (wenn vorhanden, weißer)

Die Margarine bei kleiner Hitze schmelzen, das Mehl darüber stäuben und mit einem Schneebesen unterrühren, bis es zart gelb wird. Den Topf vom Herd nehmen und nach und nach die Milch einrühren. Es sollte möglichst keine Klümpchen geben… Jetzt den Topf zurück auf den Herd stellen, das Lorbeerblatt, Muskat, geriebene Zitronenschale, Salz und Pfeffer zugeben und bei schwacher Hitze ca. 15 Minuten leicht köcheln. Dabei immer wieder gut umrühren. Durch das Mehl dickt die Soße an und kann am Topfboden leicht anbrennen. Am Ende, die Konsistenz sollte jetzt richtig schön sämig sein, das Lorbeerblatt rausfischen, eventuell noch mal nachwürzen und den Topf von der Herdplatte nehmen.

Weitere Zutaten zur Fertigstellung

  • selbstgemachter veganer Parmesan oder Parmesan
  • selbstgemachter veganer Backkäse oder eine Mischung aus Bergkäse, Emmentaler (beide gerieben) und Mozarella

Für den selbst gemachten veganen Parmesan könnt Ihr einfach 100 g Cashewkerne mit 4 – 5 EL Hefeflocken im Mixer zerkleinern. Falls etwas übrig bleibt, in ein Schraubglas geben und im Kühlschrank nicht zu lange aufbewahren.

Für den veganen Backkäse mischt Ihr 2 EL Mandelmus mit 3 – 4 EL Hefeflocken, fertig.

Jetzt braucht Ihr eine Auflaufform. Den Backofen könnt Ihr auch schon auf ca. 180 Grad C Ober-/Unterhitze vorheizen. In die Auflaufform gebt Ihr schon mal etwas von Eurer Gemüsemischung (oder eben die Brennnesselmischung, wenn Ihr nur Brennnessel gemacht habt). Jetzt rollt Ihr den Nudelteig so dünn es geht aus. Wer eine Nudelmaschine hat, ist hier leicht im Vorteil, es geht aber auch wirklich gut ohne. Natürlich könnt Ihr auch gekaufte Lasagneplatten nehmen, ich finde aber, das selbst gemacht deutlich besser schmeckt. Schneidet den Nudelteig so zu, dass er von der Größe genau in Eure Auflaufform passt und legt das Stück auf das Gemüse. Ihr könnt jetzt etwas von dem selbstgemachten veganen Parmesan auf die Nudelplatte geben und ein bis zwei EL Bechamelsoße, dann kommt eine Lage Brennnesselmischung drauf. Jetzt wieder ein Nudelstück ausschneiden und auflegen, den veganen Parmesan und etwas Bechamelsoße drauf verteilen und jetzt den Rest der Gemüsemischung gleichmäßig verteilen. Als Abschluß zuerst etwas Bechamelsoße, dann wieder eine Lasagnenudelplatte in der richtigen Größe, jetzt den Rest der Bechamelsoße auf der Nudelplatte verteilen und mit dem veganen Backkäse (oder der Reibekäse-Mozarella-Mischung) bedecken.

Die Auflaufform kommt jetzt für ca. 45 Minuten in den Ofen, bis alles schön brutzelt und goldbraun ist. Die Zeit hängt vermutlich auch etwas von Eurem Ofen ab. Dann auf die Teller verteilen und genießen. Dazu passt hervorragend ein Wildkräutersalat. Lasst es Euch ganz gut schmecken

Herzensgrüße

Nicole

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.